Das Pfortentor mit Treppenaufgang im Jahr 1890.

Verblasste Erinnerung - Histor. Fotografien der Stadtmauer

2021: Historische Wehranlage

Ausstellungsbeginn verschoben! Traditionell eröffnet am Gründonnerstag die Saison der Historischen Wehranlage mit der aktuellen Fotoausstellung zu historischen Fotografien der Mühlhäuser Stadtmauer. Vor ihrem Abriss im 19. Jahrhundert sind viele der Stadttore sowie weitere Bereiche der äußeren und inneren Stadtmauer fotografisch dokumentiert worden. Im Bestand der Mühlhäuser Museen befinden sich zahlreiche bislang unveröffentlichte Fotografien, die heute nicht mehr vorhandene Tore wie das Pfortentor oder das Klingentor zeigen.

Kurzarm-Schuhmacherreparatur-Nähmaschine der Firma Claes & Flentje, Mühlhausen, um 1915/20

IndustrieSTADT - Mühlhäuser STADTgeschichten

2021: Kulturhistorisches Museum

Der Themenraum "Mühlhäuser STADTgeschichten" wird um das wichtige Kapitel "IndustrieSTADT" erweitert. Der neue Bereich der Dauerausstellung illustriert durch ausgewählte Exponate aus dem städtischen Umfeld die für eine Thüringer Kreisstadt beispielhafte industrielle Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert.

Thüringer Landesausstellung: freiheyt 1525 - 500 Jahre Bauernkrieg

Thüringer Landesausstellung 2025

Der Bauernkrieg von 1525 prägte auf Generationen das kollektive Gedächtnis im deutschsprachigen Raum. Thüringen war nicht zur Schauplatz eines entscheidenden Wendepunktes des Aufruhrs, sondern auch finaler Wirkungsort des radikalen Reformators Thomas Müntzer. Aus diesen Gründen hat die Thüringer Landesregierung beschlossen, den 500. Jahrestag des Deutschen Bauernkrieges zum Anlass zu nehmen, in Mühlhausen und in Bad Frankenhausen 2025 eine Thüringer Landesausstellung auszurichten.

Mühlhäuser STADTgeschichten

Nachdem im Jahr 2014 bereits die kunsthistorische Abteilung „KunstLAND Thüringen“ und die archäologische Abteilung „UNSTRUT-HAINICH tiefgründig“ im Kulturhistorischen Museum eröffnet worden sind, sollen nun auch die kulturhistorischen Sammlungen im Ausstellungsteil „Mühlhäuser STADTgeschichten“ in den Fokus gerückt werden.

Wichtiger Bestandteil der Neukonzeption ist ein alle Abteilungen durchziehendes und direkt in die Dauerausstellung integriertes Angebot für Kinder und Jugendliche. Die kulturgeschichtliche Sammlung wird an Hand von Exponaten aus dem direkten städtischen Umfeld unter der neuen Gesamtüberschrift „Mühlhäuser STADTgeschichten“ künftig vor allem die in Thüringen nahezu singuläre Entwicklung Mühlhausens als eine von zwei ehemaligen freien Reichsstädten exemplarisch vorstellen.

In fünf Räumen werden nacheinander die Themen „ReichsSTADT“, „KirchenSTADT“, „BürgerSTADT“, „IndustrieSTADT“ und „STADTwald“ behandelt. Die Umsetzung des Konzeptes für die „ReichsSTADT Mühlhausen“ sowie im anschließenden Raum die „KirchenSTADT“ sind als erstes auf rund 100 Quadratmetern erfolgt. Das Ausstellungssegment „Reichsstadt“ hat die Aufgabe, das rechtlich-politisch-kulturelle Modell „Reichsstadt“ als eine eigenständige historische Existenzform zu präsentieren.

Mühlhäuser STADTgeschichten
Kulturhistorisches Museum

Raum 1: ReichsSTADT - bereits eröffnet

Raum 2: KirchenSTADT - bereits eröffnet

Raum 3: BürgerSTADT - bereits eröffnet

Raum 4: IndustrieSTADT - 2021

Raum 5: STADTwald - folgt